Gerippe.png

Kernanliegen des IQB sind die Weiterentwicklung, Operationalisierung, Normierung und Überprüfung von Bildungsstandards.

Graffiti-Mauer.png

Die Vergleichsarbeiten - VERA - dienen vor allem der Unterrichtsentwicklung, besonders mit Blick auf die nationalen Bildungsstandards.

Hände.png

Bildungsstandards geben Ziele der pädagogischen Arbeit in Form von anzustrebenden Lernergebnissen vor.

Lauschen.png

Ziel eines Ländervergleichs ist es festzustellen, inwieweit Schülerinnen und Schüler in Deutschland Bildungsstandards erreichen und wo Steuerungsbedarf besteht.

Mädchenzopf.png

Das IQB führt innovative Projekte im Bereich der empirischen Bildungsforschung durch.

Nachdenken.png

Das Forschungsdatenzentrum am IQB archiviert und dokumentiert die Datensätze aus nationalen und internationalen Schulleistungsstudien.

Kompetenz in der Bildung

Das Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) unterstützt die Arbeiten der Länder in der Bundesrepublik Deutschland bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung und Sicherung von Bildungserträgen im Schulsystem.

Eine zentrale Grundlage dieser Arbeiten bilden die länderübergreifenden Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz, die definieren, welche Kompetenzen Schülerinnen und Schüler bis zu bestimmten Zeitpunkten in ihrer schulischen Laufbahn erwerben sollen.

Das IQB überprüft regelmäßig, inwieweit diese Kompetenzziele in deutschen Schulen erreicht werden und unterstützt die Länder bei der Umsetzung der Bildungsstandards. Ferner gehört das IQB zu den wichtigsten Instituten in Deutschland, die im Bereich der empirischen Bildungsforschung aktiv sind.

 

  • Unterricht nach Maß
    Was der IQB-Bildungstrend wirklich gezeigt hat - und warum die Grundschulen sich auf die Kinder von Einwanderern einstellen müssen.
    weiter
  • Fachkoordination Chemie/Biologie Sekundarstufe II
    Zuweisung zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis zum 31.07.2020
    weiter
  • Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (50%)
    Das IQB sucht zum 01.03.2018 eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in zur Unterstützung im Bereich Französisch in der Sekundarstufe I.
    weiter
  • Web-Programmierer/in (100%, TV-L HU)
    Das IQB sucht ab sofort eine/n Web-Programmierer/in zur Unterstützung im Projekt „TBA“.
    weiter
  • studentische Mitarbeiter/innen (60 Std./Monat)
    Das IQB sucht ab dem 01.03.2018 eine/n studentische/n Mitarbeiter/in für den Arbeitsbereich VERA
    weiter
  • FDZ Frühjahrsakademie 2018
    Die viertägige modulare FDZ-Frühjahrsakademie zum Thema "Methoden der empirischen Bildungsforschung" findet vom 13.03.2018 - 16.03.2018 in Berlin statt. / The Spring School on Methods of Empirical Educational Research will take place in Berlin from 13.03.2018 - 16.03.2018.
    weiter

Neue Publikationen

  • Schotte, K., Stanat, P., & Edele, A. (2018). Is Integration Always most Adaptive? The Role of Cultural Identity in Academic Achievement and in Psychological Adaptation of Immigrant Students in Germany. Journal of Youth and Adolescence, 47(1), 16-37. doi: 10.1007/s10964-017-0737-x.   link
  • Stanat, P., Schipolowski, S., Rjosk, C., & Pant, H. A. (2017). Die IQB-Bildungstrends als zentrales Element des Bildungsmonitorings in Deutschland. In P. Stanat, S. Schipolowski, C. Rjosk, S. Weirich, & N. Haag (Hrsg.), IQB-Bildungstrend 2016. Kompetenzen in den Fächern Deutsch und Mathematik am Ende der 4. Jahrgangsstufe im zweiten Ländervergleich (S. 13-19). Münster: Waxmann   link
  • Rjosk, C., Richter, D., Lüdtke, O. & Eccles, J. S. (2017). Ethnic composition and heterogeneity in the classroom–Their measurement and relationship with student outcomes. Journal of Educational Psychology, 109(8), 1188-1204.   link
  • Heppt, B., & Paetsch, J. (2018). Diagnostik sprachlicher Kompetenzen im Schulbereich. In C. Titz, S. Geyer, A. Ropeter, H. Wagner, S. Weber, & M. Hasselhorn (Hrsg), Konzepte zur Sprach- und Schriftsprachförderung entwickeln (S. 117-137). Stuttgart: Kohlhammer.  
  • Frederking, V., Brüggemann, J., Henschel, S., Burgschweiger, C., Stark, T., Roick, T. et al. (2017). Erleben und Verstehen. Das emotionale Potenzial literarischer Texte. In R. f. k. Bildung (Hrsg.), Studien zu Wirkungen Kultureller Bildung (S. 42-35). Essen: Rat für kulturelle Bildung e.V.  
  • Weitere Publikationen
MaLa