Sprachbildung und -entwicklung im Kita-Alltag in Nordrhein-Westfalen (SEIKA-NRW)

 

Inhaltsverzeichnis

Übersicht

Projektbeschreibung

Literatur

Leerdatensätze

Erhebungszeitraum

2016-2017
verfügbar seit 01/2020
Testpopulation Kindergartenkinder
Stichprobe Kindergartenkinder (N=4.010)
Kindergartengruppen (N=192)
Kindergärten (N=95)
Erfasste Kompetenzen Wortschatz, Nonverbale Intelligenz, phonologische Bewusstheit, Expressive Morphologische Fähigkeiten
Kontextfragebögen für Kindergartenkinder, pädagogisches Personal
Region

Nordrhein-Westfalen

dazugehörige Institution(en)

Ruhr-Universität Bochum (RUB), Deutsches Jugendinstitut (DJI) München, Technische Universität Dortmund

Federführung Prof. Dr. Birgit Leyendecker
Finanzierung

Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Zitationsvorschlag Agache, A., Bihler, L.-M., Willard, J. & Leyendecker, B. (2020). Sprachbildung und -entwicklung im Kita-Alltag in Nordrhein-Westfalen (SEIKA-NRW) (Version 1) [Datensatz]. Berlin: IQB – Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen. http://doi.org/10.5159/IQB_SEIKA-NRW_v1

 

> Scientific Use Files beantragen


 

Projektbeschreibung

Die übergeordneten Ziele des Projektes SEIKA-NRW waren die Evaluation der in NRW unternommenen Anstrengungen zur Implementierung der alltagsintegrierten Sprachbildung im Elementarbereich, die Erhebung des Sprachförderbedarfs im Elementarbereich sowie die Erforschung der Wirksamkeit früher Sprachbildung. Studienpartner waren das Deutsche Jugendinstitut (DJI) in München gemeinsam mit der Technischen Universität (TU) Dortmund sowie der Ruhr-Universität Bochum (RUB). Die RUB übernahm die Verantwortung für Modul 2, dessen Daten am FDZ am IQB zur Verfügung stehen. Ziel hier war die Feststellung des Sprachförderbedarfs im Elementarbereich mit einer Querschnittsstichprobe von Kindern im Alter von 2,5 bis 6 Jahren. Von besonderer Relevanz war die Frage, ob zwei finanzielle Förderlinien, die durch das Land Nordrhein-Westfalen ab 2014 zur Verfügung gestellt wurden, positive Auswirkungen auf die pädagogische Betreuung in den Kitas und auf die Entwicklung der Sprachkompetenzen der Kinder hatten. Es wurden etwa 2.300 Kindergartenkinder aus 192 Kitagruppen getestet. Die Daten werden ergänzt durch Informationen zu den Einrichtungen, den jeweiligen Kitagruppen und deren Betreuungsqualität. Es wurde ein Propensity Score Matching Verfahren angewandt, um eine Vergleichbarkeit von Kitas aus verschiedenen Förderlinien (Kontrollgruppe, Förderlinie Sprachförderkita und Förderlinie plusKITA mit zusätzlicher Sprachförderung) auf möglichst vielen Merkmalen zu gewährleisten.

  zurück zur Übersicht

Literatur

Eine Auswahl an Publikationen finden Sie in dieser PDF Literaturliste (Stand: 14.01.2020).

  zurück zur Übersicht

Leerdatensätze

Um Ihnen einen ersten Überblick der Datensätze zu vermitteln, haben Sie hier die Möglichkeit, Leerdatensätze herunterzuladen.

SEIKA-NRW_Leerdatensatz (SPSS)

 zurück zur Übersicht

Kontakt

Monika Lacher
Assistentin der FDZ-Leitung
(030) 2093-46552

fdz@
iqb.hu-berlin.de