Effekte kombinierter musikalischer und phonologischer Frühförderung auf die Entwicklung phonologischer Bewusstheit bei Kindergartenkindern deutscher und nichtdeutscher Herkunftssprache (PHONO II)

 

Erhebungszeitraum

2012-2014
 verfügbar seit 02/2018
Testpopulation Kindergartenkinder
Stichprobe Kindergartenkinder (N=436)
Erfasste Kompetenzen Phonologische Bewusstheit, Arbeitsgedächtnis, Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit, Buchstabenkenntnis, Frühe Lesefähigkeiten, Wortschatz, Grammatik, Aussprache, Musikalische Fähigkeiten, Nonverbale Intelligenz
Kontextfragebögen für Eltern, pädagogisches Personal, Kindergartenkinder
Region Baden-Württemberg, Bayern, Berlin
dazugehörige Institution(en) Julius-Maximillians-Universität Würzburg, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Humboldt-Universität zu Berlin
Federführung Prof. Dr. Wolfgang Schneider, Prof. Dr. Cordula Artelt, Prof. Dr. Petra Stanat
Auftraggeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Link zur Studie PHONO II
Zitationsvorschlag Artelt, C., Schneider, W., Stanat, P., Blatter, K., Beinicke, A., Götz, R., Jäger, D., Kempert, S. & Tibken, C. (2018). Effekte kombinierter musikalischer und phonologischer Frühförderung auf die Entwicklung phonologischer Bewusstheit bei Kindergartenkindern deutscher und nichtdeutscher Herkunftssprache (PHONO II). Version: 1. IQB – Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen. Datensatz. http://doi.org/10.5159/IQB_PHONO_II_v1
Zugangshinweise Zu dieser Studie liegen Sperrvermerke vor. Falls Sie einen Datennutzungsantrag stellen möchten und Nachfragen haben, wenden Sie sich gern an uns.

 

> Link zum Antragsverfahren

 

Das interdisziplinär angelegte Forschungsvorhaben (...) baute auf den Hauptergebnissen der ersten Projektphase (geführt unter dem Titel "Kurz- und langfristige Effekte eines Trainings zur phonologischen Bewusstheit bei Kindergartenkindern deutscher und nichtdeutscher Herkunftssprache") auf. (...) Das Hauptanliegen der zweiten Projektphase war es, die Effekte einer Kombination von musikalischer Frühförderung und dem Training der phonologischen Bewusstheit auf die Entwicklung der phonologischen Bewusstheit bei 4- bis 5-jährigen Kindern zu untersuchen. Hintergrund dazu waren Ergebnisse, die nahelegen, dass musikalische und sprachliche Reize ähnliche Mechanismen der Lautkategorisierung ansprechen und somit auch musikalische Förderung geeignet ist, die Entwicklung der phonologischen Bewusstheit zu unterstützen (...). Zu diesem Zweck wurden zwei Bedingungsvariationen mit einer Kontrollgruppe verglichen. Die erste Trainingsgruppe durchlief im vorletzten Kindergartenjahr ein musikalisches Training. Dieses wurde in Anlehnung an das von Degé und Schwarzer (2011) durchgeführte Training auf der Grundlage des Unterrichtswerks zur musikalischen Früherziehung Musik und Tanz für Kinder von Nykrin et al. (2007) entwickelt. Im Anschluss daran wurde diese Trainingsgruppe im letzten Kindergartenjahr vor der Einschulung mit dem kombinierten Trainingsprogramm "Hören, Lauschen, Lernen" (HLL) 1 und 2 gefördert. Die zweite Trainingsgruppe wurde ebenfalls im letzten Kindergartenjahr mit HLL 1 und 2 gefördert, erhielt jedoch kein zusätzliches musikalisches Training. Die Kontrollgruppe durchlief den regulären Ablauf der teilnehmenden Einrichtungen und wurde nicht spezifisch gefördert.

 

Literatur

Eine Auswahl an Publikationen finden Sie in dieser Literaturliste (Stand: 27.02.2018).

 

Leerdatensätze

Um Ihnen einen ersten Überblick der Datensätze zu vermitteln, haben Sie hier die Möglichkeit, Leerdatensätze herunterzuladen.

PHONO II

Kontakt

Monika Lacher
Assistentin der FDZ-Leitung
(030) 2093-46552

fdz@
iqb.hu-berlin.de