International Computer and Information Literacy Study 2013 (ICILS 2013)

 

Erhebungszeitraum

2013
verfügbar seit 11/2018
Testpopulation Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 an allgemeinbildenden Schulen
Stichprobe Schülerinnen und Schüler (N=60.000), Lehrkräfte (N=35.000), Schulleitung, IT-Koordinierende
Erfasste Kompetenzen Computer- und informationsbezogene Kompetenzen
Kontextfragebögen für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Schulleitung, Andere
Region

deutschlandweit, international

dazugehörige Institution(en) Technische Universität Dortmund (IFS, Universität Paderborn
Federführung Prof. Dr. Wilfried Bos, Prof. Dr. Birgit Eickelmann
Finanzierung

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit Unterstützung durch Mittel der Europäischen Kommission

Zitationsvorschlag Bos, W., Eickelmann, B. & Gerick, J. (2019): International Computer and Information Literacy Study (ICILS 2013). Version: 1. IQB – Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen. Datensatz [Dataset]. http://doi.org/10.5159/IQB_ICILS_2013_v1
Zugangshinweise Zu dieser Studie liegen Sperrvermerke vor. Falls Sie einen Datennutzungsantrag stellen möchten und Nachfragen haben, wenden Sie sich gern an uns.

 

> Scientific Use Files beantragen

Logo ICILS 2013
 

In der 2013 erstmalig durchgeführten internationalen Vergleichsstudie "International Computer and Information Literacy Study" (ICILS) der IEA (International Associaton for the Evaluation of Achievement) wurde überprüft, in welchem Maße Kinder der achten Klasse über computer- und informationsbezogenen Kompetenzen verfügen und welchen Beitrag das deutsche Schulsystem zum Erwerb dieser ICT-Kompetenzen leistet. Untersucht wurden unter anderem: Kompetenzen zur Nutzung von Technologien zur Recherche von Informationen (z. B. im Internet); die Fähigkeit, die gefunden Informationen im Hinblick auf ihre Qualität/Nützlichkeit zu bewerten; die Kompetenz, durch die Nutzung von Technologien Informationen zu verarbeiten und zu erzeugen; die Kompetenz, neue Technologien zur Kommunikation von Informationen zu nutzen; Kompetenzen für einen verantwortungsvollen und reflektierten Umgang mit ICT. Darüber hinaus wurde anhand der Studie ermittelt, ob Herkunft und Geschlecht von Kindern unterschiedliche Ausprägungen in Medienkompetenz erklären. Schließlich wurden Einstellungen der Schülerinnen und Schüler zu Computer- und Informationstechnik erfasst.

 

Literatur

Eine Auswahl an Publikationen finden Sie in dieser Literaturliste (Stand: 01.11.2018).

 

Leerdatensätze

Um Ihnen einen ersten Überblick der Datensätze zu vermitteln, haben Sie hier die Möglichkeit, Leerdatensätze herunterzuladen.

 

Dokumentation

Hier finden Sie weiterführendes Material zur Studie.

Kontakt

Monika Lacher
Assistentin der FDZ-Leitung
(030) 2093-46552

fdz@
iqb.hu-berlin.de