Messung allgemeiner Kompetenzen - adaptiv (CoSMed MaK-adapt)

 

Erhebungszeitraum

2013
verfügbar seit 10/2016
Testpopulation Auszubildende (Medizinisch-pflegend; Gewerblich-technisch; Wirtschaftlich-verwaltend; Sonstige)
Stichprobe Auszubildende (N=528) (Pilotierung Paper & Pencil)
Auszubildende (N=1.093) (Pilotierung CAT)
Auszubildende (N=1.632) (Kalibrierung)
Erfasste Kompetenzen

Lesekompetenz, Mathematische Kompetenz, Naturwissenschaftliche Kompetenz

Kontextfragebögen für Auszubildende
Region deutschlandweit
dazugehörige Institution(en) Georg-August-Universität Göttingen
Federführung Prof. Dr. Susan Seeber
Finanzierung Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Link zur Studie Ascot; CoSMed-Studie
Zitationsvorschlag Seeber, S., Frey, A. & Ziegler, B. (2016). Diagnostik funktionaler Lesekompetenz  - Messung allgemeiner Kompetenzen - adaptiv (MaK-adapt) (Version 1) [Datensatz]. Berlin: IQB – Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen. http://doi.org/10.5159/IQB_CosMed_MaK-adapt_v1

 

> Scientific Use Files beantragen

Logo Ascot 

Das Verbundvorhaben CoSMed zielte auf die Modellierung und Messung beruflicher Kompetenzen Medizinischer Fachangestellter (MFA) und die Generierung komplexer Erklärungsmodelle zum Einfluss individueller und institutioneller Faktoren. Ein besonderer Stellenwert kam auch der Messung schulischer Kernkompetenzen als bedeutsamen Determinanten beruflicher Fachleistungen zu. Im Teilvorhaben "Modellierung, Messung und adaptive Testung beruflicher Fachkompetenzen bei Medizinischen Fachangestellten" wurden ein Domänenmodell und ein Komptenzmodell ausdifferenziert und ein technologiebasiertes Assessment zur Messung von berufsfachlichen Kompetenzen entwickelt. In einem ersten Schritt wurden die beruflichen Anforderungen an die Medizinischen Fachangestellten herausgearbeitet und typische Handlungsabläufe expliziert. Parallel erfolgte die Entwicklung einer webbasierten Unternehmenssimulation in der möglichst authentische Arbeitsprozesse und Geschäftsprozesse von MFA abgebildet wurden. Für die Niveaumodellierung wurde jede Testaufgabe im Vorfeld multipel klassifiziert, um kognitions-psychologisch begründet Kompetenzstufen unterscheiden zu können. Die Auswertung der Daten der Haupterhebung erfolgte auf der Grundlage probabilistischer Testmodelle und weiterer Analyseverfahren, die die Herausarbeitung von Zusammenhängen zwischen beruflicher Fachkompetenz und individueller Merkmale sowie Kontextbedingungen erlauben.



Literatur

Eine Auswahl an Publikationen finden Sie in dieser PDF Literaturliste (Stand: 11.02.2019).

 

Leerdatensätze

Um Ihnen einen ersten Überblick der Datensätze zu vermitteln, haben Sie hier die Möglichkeit, Leerdatensätze herunterzuladen.

Kontakt

Monika Lacher
Assistentin der FDZ-Leitung
(030) 2093-46552

fdz@
iqb.hu-berlin.de