Bildung durch Sprache und Schrift (BiSS)


Wissenschaftliche MitarbeiterinnenLogo

Dr. Luna Beck
Dr. Sofie Henschel
Charlotte Kohrs

Laufzeit: 01. März 2013 - 31.Dezember 2019


Sprachliche Kompetenzen sind eine grundlegende Voraussetzung für einen erfolgreichen Schulbesuch, ein gelingendes Berufsleben und die aktive Teilnahme an der Gesellschaft. Deshalb ist es wichtig, Kindergärten und -tagesstätten, Grundschulen und weiterführende Schulen bei der sprachlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen zu unterstützen. Nur mit einer wirksamen Förderung von der Kita bis zur Sekundarstufe erhalten alle Heranwachsenden einen gerechten Zugang zu Bildung und Teilhabe.

Konzepte und Maßnahmen begleiten und bewerten

Für die sprachliche Bildung und Förderung von Kindern und Jugendlichen wird in Deutschland bereits viel getan. Alle Bundesländer setzen erhebliche finanzielle und personelle Mittel für eine Förderung von der Kita bis zum Schulabschluss ein. Allerdings unterscheiden sich diese Maßnahmen und Konzepte zur Sprachförderung, Sprachdiagnostik und Leseförderung teilweise sehr stark voneinander. Zudem liegen für viele Ansätze noch keine aussagekräftigen Evaluationen vor. Das soll sich mit dem BiSS-Programm ändern.

Sprachliche Bildung stärken

BiSS ist ein wissenschaftlich begleitetes Entwicklungs- und Forschungsprogramm. Im Rahmen von BiSS werden in den kommenden Jahren die vielfältigen Diagnostikverfahren und Förderkonzepte der Länder in Bezug auf die Qualität ihrer Umsetzung und auf ihre Wirksamkeit wissenschaftlich untersucht und weiterentwickelt. Dabei liegt der Fokus insbesondere auf der Bildungssprache – also auf sprachlichen Kompetenzen, die Kinder und Jugendliche benötigen, um am Kindergartenalltag und am Unterricht erfolgreich teilnehmen zu können und ihren Bildungsweg zu meistern.

Mehr als 600 BiSS-Schulen und -Kitas

Über 400 Schulen, mehr als 200 Kindertageseinrichtungen und 180 Partner wie z.B. Universitäten, Stiftungen, Vereine, Volkshochschulen und Bibliotheken haben sich zu insgesamt 102 BiSS-Verbünden zusammengeschlossen. Gemeinsam arbeiten sie daran, die Maßnahmen weiterzuentwickeln und aufeinander abzustimmen. Dabei kooperieren sie teilweise über Ländergrenzen hinweg und sind durch die Arbeit an gemeinsamen Themen verbunden.

Beraten, qualifizieren, weiterentwickeln und evaluieren

Die Verbünde werden von einem wissenschaftlichen Trägerkonsortium bei ihrer Arbeit begleitet und unterstützt. Dem Trägerkonsortium gehört je eine Institution mit ausgewiesener Expertise im Elementar-, Primar- und Sekundarbereich an. Das Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) in Berlin übernimmt die Verantwortung für die Öffentlichkeitsarbeit, die Wissenschaftskommunikation und das Marketing der Initiative BiSS sowie die fachliche Verantwortung für den Primarbereich und die konzeptionelle Planung und Koordination der Evaluationen.
An der Universität zu Köln wurde die Koordinierungsstelle eingerichtet. Sprecher des Trägerkonsortiums ist Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek, Direktor des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache. Des Weiteren liegt an der Universität zu Köln die fachliche Verantwortung für die Qualifizierungsmaßnahmen des pädagogischen Personals, für die Beratung im Bereich der Sekundarstufe sowie für die Koordination und Betreuung der Verbünde.
Das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt am Main übernimmt die Verantwortung für die Bereitstellung der IT-Infrastruktur und für den Elementarbereich. Außerdem  koordiniert es die Weiterentwicklung und Pflege der Tools, also der Werkzeuge, die von den Verbünden zur Umsetzung der Module eingesetzt werden

Eine Initiative von Bund und Ländern

BiSS ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Konferenz der Jugend- und Familienminister (JFMK) der Länder.

BiSS-Handreichung "Durchgängige Leseförderung"

Die Handreichung "Durchgängige Leseförderung" stellt die Leseförderung von der Kita über die Grundschule bis zur Sekundarstufe vor und nimmt dabei auch in den Blick, dass erste Grundlagen für das Lesenlernen bereits im Kindergartenalter gelegt werden. Hier finden Sie die Handreichung im pdf-Format zum Download.

Ebenfalls zum Thema Leseförderung sind zwei Broschüren erschienen: „Gemeinsam fit im Lesen. Lautlese-Tandems im Schulunterricht“ stellt die wirksame und einfach im Unterricht anzuwendende Methode der Lautlese-Tandems vor. Sie finden die Broschüre hier zum Download.

Die BiSS-Broschüre „Komm, wir erzählen uns eine Geschichte! Dialogisches Lesen in Kindertagesstätten“ richtet sich an Erzieherinnen und Erzieher, die mehr über das Konzept des dialogischen Lesens und die Integration in den Kita-Alltag wissen möchten. Hier geht es zum Download.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen
CKo