BiLieF - Bielefelder Längsschnittstudie zum Lernen in inklusiven und exklusiven Förderarrangements

 

Erhebungszeitraum

2012-2015
verfügbar seit 10/2017
Testpopulation Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 3, 4 und 5 mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Förderschwerpunkt Lernen oder Präventionsstatus
Stichprobe Schülerinnen und Schüler (N=ca. 400)
Erfasste Kompetenzen Rechtschreibkompetenz, Orthografie; Lesekompetenz; kognitives Fähigkeitspotenzial
Kontextfragebögen für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern
Region Nordrhein-Westfalen
dazugehörige Institution(en) Universität Bielefeld
Federführung Prof. Dr. Elke Wild, Prof. Dr. Birgit Lütje-Klose und Prof. Dr. Malte Schwinger
Auftraggeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Link zur Studie BiLieF
Zitationsvorschlag Wild, E., Lütje-Klose, B., Schwinger, M., Gorges, J. & Neumann, P.  (2017): BiLieF - Bielefelder Längsschnittstudie zum Lernen in inklusiven und exklusiven Förderarrangements. Version: 1. IQB – Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen. Datensatz. http://doi.org/10.5159/IQB_BiLieF_v1
Sperrvermerke Zu dieser Studie liegen Sperrvermerke vor. Falls Sie einen Datennutzungsantrag stellen möchten und Nachfragen haben, wenden Sie sich gern an uns.

 

> Link zum Antragsverfahren

 

BiLieF untersuchte die Entwicklung von Grundschülerinnen und Grundschülern mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf im Förderschwerpunkt Lernen, die entweder eine Förderschule, eine Grundschule mit Gemeinsamen Unterricht oder eine Grundschule mit Unterstützung durch ein Kompetenzzentrum für sonderpädagogische Förderung besuchten. Theoretisch wurden diese Beschulungsformen als formal unterschiedliche Bildungsangebote gefasst, deren Wirkung von der konkreten Ausgestaltung der Lehr-Lern-Prozesse und der individuellen Nutzung von Lernchancen abhängt. Dies wurde in einer Längsschnittstudie geprüft, wobei der erreichte Erfolg an Selbstwertgefühl, Wohlbefinden, Lernmotivation und sozialer Integration der Kinder sowie ihrer Kompetenzentwicklung festgemacht wurde. Um Bedingungen einer positiv erlebten Schulzeit zu identifizieren, wurden zudem schriftliche Befragungen von Eltern, Lehrkräften und Schulleitungen sowie Gruppeninterviews mit Lehrkräften von Schülerinnen und Schülern durchgeführt, die sich außergewöhnlich entwickeln (Extremgruppen). Es wurden im Projekt zunächst Erhebungsverfahren konzipiert, die von den Schülerinnen und Schülern gut verstanden werden und die deren Einstellungen und Fähigkeiten zuverlässig abbilden. Weiterhin wurden den Bezirksregierungen, potenziellen Schulleiterinnen und Schulleitern und Familien detaillierte Projektinformationen übermittelt, um eine möglichst unverzerrte Stichprobe gewinnen zu können. Die Rekrutierung der Stichprobe erfolgte auf Basis von Informationen seitens der Bezirksregierungen und der Schulen.

 

Literatur

Eine Auswahl an Publikationen finden Sie in dieser Literaturliste (Stand: 01.02.2017).

 

Leerdatensätze

Um Ihnen einen ersten Überblick der Datensätze zu vermitteln, haben Sie hier die Möglichkeit, Leerdatensätze herunterzuladen.

 

BiLieF Elterndatensatz t1

BiLieF Elterndatensatz t4

BiLieF Lehrerdatensatz t1

BiLieF Lehrerdatensatz t3

BiLieF Schülerdatensatz t1-t4

Kontakt

Monika Lacher
Assistentin der FDZ-Leitung
(030) 2093-46552

fdz@
iqb.hu-berlin.de