Bildungsprozesse, Kompetenzentwicklung und Selektionsentscheidungen im Vorschul- und Schulalter (BiKS-3-10)

Sie haben diese Studie mit einer veralteten DOI-Kennung aufgerufen. Die nachfolgenden Informationen beziehen sich auf die aktuelle Version. Sollten Sie Informationen zur älteren Version suchen oder diese älteren Daten anfordern wollen, wenden Sie sich bitte direkt an das FDZ mit Hinweis auf die DOI "10.5159/IQB_BIKS_3_10_v4"!

Jahr

2005-2014
verfügbar seit 02/2019
Testpopulation Kinder bzw. Jugendliche vom ersten Kindergartenjahr bis in Jahrgangsstufe 4
Stichprobe

Kinder (N=550 bzw. 1.000)

Erfasste Kompetenzen

verbale Kompetenzen (Grammatik, Benennen, Wortschatz), Mathematische Fähigkeiten

Eingesetzte Instrumente

Kompetenztests, Instrumente zur Erfassung der Lernumwelten, Fragebögen für das pädagogische Fachpersonal, Fragebögen für die Eltern und Kinder bzw. Jugendliche, Elterninterviews

Region Bayern und Hessen (keine länderrepräsentativen Stichproben)
Federführung Prof. Dr. Sabine Weinert, Prof. Dr. Hans-Günter Roßbach, Prof. Dr. Gabriele Faust, Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Blossfeld, Prof. Dr. Cordula Artelt
Finanzierung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Zitationsvorschlag Weinert, S., Roßbach, H.-G., Faust, G., Blossfeld, H.-P. & Artelt, C. (2013): Bildungsprozesse, Kompetenzentwicklung und Selektionsentscheidungen im Vorschul- und Schulalter (BiKS-3-10). Version: 6. IQB – Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen. Datensatz. http://doi.org/10.5159/IQB_BIKS_3_10_v6
Zugangshinweise

Zu dieser Studie liegen Sperrvermerke vor. Falls Sie einen Datennutzungsantrag stellen möchten und Nachfragen haben, wenden Sie sich gern an uns.

Es ist grundsätzlich nicht gestattet, aus den Summenwerten der CFT–Untertests den Intelligenzquotienten zu bestimmen.

 

> Link zum Antragsverfahren

 

 

BiKS-Logo

http://www.uni-bamberg.de/biks/ (Ansprechpartner: Christoph Homuth)

Die Erhebungen des ersten Längsschnitts (BiKS-3-10) der BiKS-Studie fanden sowohl in den Familien als auch in Kindergärten und Schulen in den Bundesländern Bayern und Hessen statt und begannen im Herbst 2005. Die Startstichprobe setzte sich zusammen aus rund 550 Kindern, die zum damaligen Zeitpunkt in 97 verschiedenen Kindergärten betreut wurden. An einzelnen Tagen – im Abstand von ca. einem halben Jahr über sechs Messzeitpunkte hinweg – wurden Untersuchungen zur sprachlichen und kognitiven Entwicklung der ausgewählten Kinder im Kindergarten durchgeführt. Die Eltern wurden über ihre Kinder und die anstehenden schulischen Entscheidungen in einem persönlichen Interview befragt, während die Erzieherinnen und Erzieher der an der Studie beteiligten Kinder über die Situation im Kindergarten Auskunft gaben. Außerdem wurden die familialen und institutionellen Lernumwelten mittels (halb-) standardisierter Beobachtungsverfahren erhoben. Die meisten der teilnehmenden Kinder wurden im Schuljahr 2008/2009 fristgerecht eingeschult und wurden in den aufnehmenden Grundschulen bis in die vierte Klasse über acht Messzeitpunkte weiter untersucht. Damit hatte eine neue Projektphase begonnen, in der die Grundschullehrerinnen und -lehrer miteinbezogen und ebenfalls befragt wurden. In ausgewählten Klassen wurden zudem auch alle weiteren zur Teilnahme bereiten Kinder und Eltern in die Untersuchung aufgenommen. So konnte die Stichprobe auf ca. 1000 Kinder erweitert werden. Neben den fristgerecht eingeschulten Kindern wurden auch die verhältnismäßig kleinen Gruppen der vorzeitig eingeschulten und zurückgestellten Kinder weiter begleitet. Im Fokus des Längsschnitts BiKS-3-10 standen zum einen die Kompetenzentwicklung in ihrer Abhängigkeit von strukturellen, einstellungsbezogenen sowie prozessualen Aspekten der Förderung in Familie, Kindergarten und Schule sowie die Formation von Schuleingangsentscheidungen.

 

Literatur

Eine Auswahl an Publikationen finden Sie in dieser Literaturliste (Stand: 18.12.2018)

 

Leerdatensätze

Um Ihnen einen ersten Überblick der Datensätze zu vermitteln, haben Sie hier die Möglichkeit, Leerdatensätze herunterzuladen.

Welle 1

Welle 2

Welle 3

Welle 4

Welle 5

Welle 6

Welle 6a

Welle 7

Welle 7a

Welle 8

Welle 8a

Welle 9

Welle 9a

Welle 10

Dokumentation

Eine Beschreibung der verwendeten Variablen und Skalen der ersten Erhebungswelle entnehmen Sie bitte den Skalenhandbüchern:

Welle 1

Welle 2

Welle 3

Welle 4

Welle 5

Welle 6

Welle 6a

Welle 7

Welle 7a

Welle 8

Welle 8a

Welle 9

Welle 9a

Welle 10

 

Kontakt

Monika Lacher
Assistentin der FDZ-Leitung
(030) 2093-46552

fdz@
iqb.hu-berlin.de